Pressemitteilung Kuraray 21.04.2016

Safety-Check in jedem Meeting – wie Kuraray die Arbeitssicherheit forciert

Mittelständisches Chemieunternehmen setzt auf Verhaltensänderung bei jedem einzelnen Mitarbeiter

Kuraray Europe GmbH, Frankfurt am Main, Hattersheim und Köln-Troisdorf. April 2016
Unter dem Namen KURASAFE führt die Kuraray Europe GmbH, einer der größten Anbieter von Polymeren und synthetischen Mikrofasern in Europa, seit Mitte 2015 nicht nur ein umfassendes Arbeitssicherheitsprogramm an seinen deutschen Standorten in Frankfurt am Main, Hattersheim und Köln-Troisdorf ein. Das Unternehmen geht noch einen Schritt weiter: Es soll mit umfassenden Maßnahmen ein regelrechter Kulturwandel stattfinden.

Auch in der Kuraray Europe GmbH genießt Arbeitssicherheit schon immer die höchste Priorität. Deshalb möchte der internationale Marktführer in der Entwicklung und Anwendung innovativer Hochleistungsmaterialien für viele Industriezweige, mit einer neuen „Kultur der Verantwortung“ sein Motto „Sicherheit ist der Grundstein aller unserer Aktivitäten" auch an seinen Standorten in Deutschland umsetzen. Wie es aussieht, scheint dies zu gelingen. Schon nach sechs Monaten können erste Erfolge vermeldet werden: Um ca. ein Fünftel sind die Unfallzahlen gesunken.

„Unsere Unfallzahlen sind im nationalen Vergleich schon heute deutlich besser als der Durchschnitt der Unternehmen in der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie. Aber wir wollen auch international zu den Besten gehören. Damit wir die höchste Sicherheitsstufe erreichen können, sind nicht nur Regeln, sondern eine Kultur der Verantwortung notwendig“, erläutert Dr. Matthias Gutweiler, Geschäftsführer der Kuraray Europe GmbH. „Diese Kultur sehen wir als einen wesentlichen Erfolgsfaktor für Spitzenleistungen des Unternehmens an.“

„Jeder Einzelne soll für andere mitdenken“
„Viele Mitarbeiter glauben nach wie vor, das Thema Sicherheit sei etwas, um das sich andere kümmern, zum Beispiel die Vorgesetzten oder die Fachkraft für Arbeitssicherheit“, sagt Dr. Martin Baumgartner, Leiter ESHA & RA (Environment, Safety, Health, Authorities & Regulatory Affairs) und damit zuständig für die Arbeitssicherheit im Unternehmen. Es sei wichtig, dass Mitarbeiter Gefahrenpotenziale erkennen und mit diesem Bewusstsein auch durch den Betrieb gehen. Dann heben sie zum Beispiel wie selbstverständlich eine Schraube vom Boden auf, damit sich kein anderer verletzt. Das Mitdenken und für andere Denken ist das höchste Ziel der Sicherheitsstufe, die erreicht werden soll.

Safety-Check in der täglichen Meeting-Routine integriert
Der sogenannte Safety-Check ist inzwischen fester Startpunkt eines jeden Meetings von Kuraray Europe. Dabei greift ein Mitarbeiter ein Sicherheitsthema des alltäglichen Lebens auf und berichtet kurz darüber. Das kann im Winter der Hinweis sein, Winterreifen aufzuziehen, im Sommer die Erläuterung zum richtigen Umgang mit offenem Feuer am Grill oder allgemein der Tipp, auf Treppen den Handlauf zu nutzen. Was erst einmal etwas ungewohnt wirkt, schafft auf Dauer ein gesteigertes Sicherheitsbewusstsein – sowohl im Berufs- als auch im privaten Alltag.

Wie Sicherheitskultur zur Chefsache wird
Führungskräfte sind Schlüsselpersonen, wenn es darum geht, den Kulturwandel im Unternehmen zu begleiten. Daher starteten im Januar an allen drei Standorten, Frankfurt am Main, Hattersheim und Troisdorf, die ersten sechs Schulungen für „effektives Unterweisen“. In den Schulungen erfahren Führungskräfte, wie man Unterweisungen einfacher, interessanter und somit auch effektiver gestalten kann und wie wichtig es ist, Verantwortung für das Thema Sicherheit und damit ganz konkret für die Mitarbeiter zu übernehmen. Das erste positive Feedback zu den Schulungen zeigt auch, dass der direkte Erfahrungsaustausch zu Sicherheitsthemen so viel besser in den Alltag mitgenommen wird.

20ig mal mehr Sicherheitsbegehungen
Sicherheitsschulungen bereiten die Führungskräfte außerdem auf die seit November 2015 laufenden „verhaltensbezogenen Sicherheitsbegehungen“ vor, bei denen jeweils zwei Führungskräfte im Team die Betriebe und Abteilungen besuchen und mit den Mitarbeitern über Sicherheitsfragen sprechen. Als Teil der Philosophie des veränderten Führungsverhaltens sind sie auch ein Ausdruck des Respekts und der Anerkennung der geleisteten Arbeit der Mitarbeiter. 17 Führungskräfteteams unternehmen dabei jeweils zehn Begehungen im Jahr. „Die Begehungen sind eine gute Gelegenheit den Dialog mit den Mitarbeitern zu suchen und gemeinsam die Arbeitssicherheit in den Mittelpunkt der täglichen Arbeit zu stellen“, sagt KEG-Geschäftsführer Gutweiler.

KURASAFE Roadshow informiert direkt vor Ort
Die KURASAFE Roadshow tourt seit Beginn des Jahres durch alle Standorte und stellt jeweils eine Woche lang Informationen zum Thema Sicherheit aus. Das Hinterfragen der eigenen Person und den Umgang mit dem Thema Sicherheit im privaten Bereich (Hobbys, tägliche Aktivitäten) fördert dabei als aktives Element ein Fragebogen, der während der Roadshowzeit in allen Abteilungen von den Führungskräften mit ihren Mitarbeitern beantwortet wird.

Über Kuraray
Die Kuraray-Gruppe ist ein expandierendes, börsennotiertes Unternehmen der Spezialchemie mit Sitz in Tokio, Japan, über 8.200 Mitarbeitern weltweit sowie einem Umsatz von rund 3,7 Milliarden Euro. Die hundertprozentige Tochtergesellschaft Kuraray Europe GmbH mit den drei Standorten Hattersheim am Main, Frankfurt am Main und Köln-Troisdorf beschäftigt rund 800 Mitarbeiter. Kuraray zählt zu den größten Anbietern von Polymeren und synthetischen Mikrofasern und ist international führend in der Entwicklung und Anwendung innovativer Hochleistungsmaterialien für viele Industriezweige.

In Europa ist Kuraray der führende Hersteller von Polyvinylalkohol (KURARAY POVAL®) und Polyvinylbutyral (Mowital®). Diese Produkte werden in vielen Bereichen des täglichen Lebens eingesetzt: zur Herstellung von Papier, Textilien, Verpackungen, Druckfarben, Lacken, Klebstoffen, Kosmetika und Keramiken. Unter dem Markennamen Trosifol® stellt Kuraray Folien her, die für Verbundsicherheitsglas in Fahrzeugen, Gebäuden und Solaranlagenverwendet werden. Zum Produktangebot gehören außerdem chemische Spezialitäten, Aktivkohle, thermoplastische Elastomere, Kunstfasern, Kunstleder und Dentalprodukte.
------------
Ca. 4988 Zeichen inkl. Leerzeichen.
Der Abdruck bzw. die Verwendung ist honorarfrei. Wir freuen uns über die Zusendung eines Belegexemplars.

 

 

Safety first: Das Sicherheitsprogramm Kurasafe wird seit September 2015 sehr erfolgreich bei Kuraray Europe am Standort Industriepark Höchst, Frankfurt am Main, umgesetzt.Originalbild downloaden | Bild 300px breit

Safety first: Das Sicherheitsprogramm Kurasafe wird seit September 2015 sehr erfolgreich bei Kuraray Europe am Standort Industriepark Höchst, Frankfurt am Main, umgesetzt.

Für Sicherheitsbewusstsein ist ein Kulturwandel nötig: Unter dem Namen Kurasafe baut Kuraray Europe seit September letzten Jahres erfolgreich ein umfassendes Sicherheitsprogramm auf.Originalbild downloaden | Bild 300px breit

Für Sicherheitsbewusstsein ist ein Kulturwandel nötig: Unter dem Namen Kurasafe baut Kuraray Europe seit September letzten Jahres erfolgreich ein umfassendes Sicherheitsprogramm auf.

Sicherheit kommt an erster Stelle: Rund 170 Sicherheitsbegehungen im Jahr gibt es bei Kuraray Europe an den drei Standorten in Frankfurt am Main, Hattersheim und Troisdorf. Mitarbeiter im Gespräch mit Dr. Matthias Gutweiler, Geschäftsführer der Kuraray Europe GmbH (rechts).Originalbild downloaden | Bild 300px breit

Sicherheit kommt an erster Stelle: Rund 170 Sicherheitsbegehungen im Jahr gibt es bei Kuraray Europe an den drei Standorten in Frankfurt am Main, Hattersheim und Troisdorf. Mitarbeiter im Gespräch mit Dr. Matthias Gutweiler, Geschäftsführer der Kuraray Europe GmbH (rechts).

Logo: KurarayOriginalbild downloaden | Bild 300px breit

Logo: Kuraray

Press contact:

ofischer communication
Jana Behr
Rosenweg 12
D-53225 Bonn

Tel: work+49 228-4 22 13 88-0
Mobile: cell+49 151 253 663 94

kurarayofischercom

www.ofischer.com


totop